Die Zeit ist reif…

gnulinuxIn letzter Zeit hört man immer wieder, dass man sich möglichst schnell von Windows XP trennen soll, da der Support nur noch bis April 2014 gewährleistet ist. Wir sind ebenfalls dieser Meinung – der perfekte Zeitpunkt, diese Altlasten loszuwerden und auf ein freies Betriebssystem zu wechseln – auf GNU/Linux.

GNU/Linux Systeme bieten heutzutage sehr komfortable Benutzeroberflächen, mit denen auch ein Windows-Benutzer sich einfach zurechtfindet. Im Gegensatz zu Windows oder anderen Systemen kann der Benutzer jedoch selbst wählen, wie sein Desktop aussehen soll.

Zudem fallen die Lizenzierungsgebühren für Software aus und der Benutzer kann unter ca. 35’000 paketierten Anwendungen (Debian GNU/Linux) auswählen, so zb. LibreOffice als Microsoft Office Alternative. Die Installation von zusätzlichen Programmen ist kinderleicht dank Software-Repositories. Programme wie Thunderbird, Firefox und viele andere sind auch unter Linux verfügbar – vieles kann also wie gewohnt auch hier verwendet werden. Für Software, die lediglich unter Windows läuft finden sich meist Alternativen (wir helfen gerne). In gewissen Fällen können sogar die nativen Windows-Applikationen unter Linux weiterverwendet werden.

Caspar Bowden war einmal Microsofts Chief Privacy Advisor und damit ein führender Datenschutz-Experte des Windows-Konzerns. Von 2002 bis 2011 war Bowden dabei für 40 Länder verantwortlich – die USA waren nicht darunter. Umso bemerkenswerter sind Äusserungen, die der ehemalige hochrangige Manager nun auf dem „Congress on Privacy & Surveillance“ in Lausanne fallen liess. Demnach traue auch er seinem Ex-Arbeitgeber seit den Enthüllungen um PRISM nicht mehr über den Weg und nutze nur noch Open-Source-Software.

Und dies bezieht sich nicht nur auf den Microsoft Konzern, sondern auch auf etliche weitere wie Google, Oracle uvm.

Die Öffentlichkeit muss jetzt darüber nachdenken, dass jede Person des öffentlichen Lebens, oder in einflussreicher Stellung in Regierung, Wirtschaft oder Verwaltung, darüber nachdenkt, was die NSA über sie weiss. Wie können wir uns darauf verlassen, dass deren Entscheidungen objektiv sind und sie nicht ihre Entscheidungen so treffen, dass ihre Karriere gesichert ist? Das zerstört jedes System von repräsentativer Regierung.

Bei Interesse, Fragen und was sonst noch auf euren Herzen liegt – meldet euch doch einfach bei uns ! Wir beraten euch gerne bei allfälligen Fragen oder installieren und konfigurieren euch ein freies System.

gnome3_desktop

Beispiel: Gnome Desktop Umgebung

weitere Vorteile:

  • keine Lizenzkosten
  • Updates / Upgrades ohne Neuinstallation des Systemes
  • zentrale Aktualisierung aller installierten Programme
  • in Zeiten der Überwachung kann nur ein freies System Sicherheit gewähren
  • wenig anspruchsvoll in Bezug auf Hardwareressourcen, bestehende Hardware lässt sich bedeutend länger einsetzen
  • durch den Einsatz von freier Software werden auch offene Standards verwendet, keine propriäteren Formate
  • Support – zum einen gibt es eine sehr hilfreiche Community und wenn die nicht weiterhelfen kann, gibt es immer noch uns 😉
  • weitere Argumente findet man auch auf der GNU-Website oder bei der Free Software Foundation